Dienstag, 27. März 2018

Sportlerehrung: Der Blick zurück lohnt sich

Bunt wie die Sportarten präsentierte sich auch das Bild auf der Bühne, als die Stadt Friedrichshafen bei der Sportlerehrung in der Ludwig-Roos-Halle in Ettenkirch die erfolgreichen Sportlerinnen und Sportler des Sportjahres 2017 auszeichnete.

Oberbürgermeister Andreas Brand würdigte die rund 220 Sportlerinnen und Sportler: „Sie haben mit Ihren Erfolgen auf sich aufmerksam gemacht, Ihnen gebührt unser Dank und unsere Anerkennung für  Ihre sportlichen Leistungen“.

In Friedrichshafen sind rund 26.000 sportbegeisterte Häflerinnen und Häfler in knapp 50 Vereinen aktiv. Damit, so das Stadtoberhaupt, sei der Sport die größte Bürgerinitiative in  Friedrichshafen. „Wir sind stolz, Sie heute zu ehren, die Sie in den verschiedenen Sportarten eindrucksvolle Erfolge erzielt haben“, so Brand.

Seinen Dank richtete OB Brand auch an die  Eltern, Trainer,  Vereinsvorstände, Betreuer und ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer. „Sie tragen durch Ihr Engagement zu einem positiven Ansehen unserer Stadt bei. Ohne Ihre ehrenamtliche Tätigkeit wäre der Vereins- und Breitensport nicht möglich“. Dass der Sport in Friedrichshafen viele Gesichter hat, dies wurde bei der Sportlerehrung deutlich.

Zum ersten Mal gab es eine besondere Ehrung in der Kategorie „Häfler in der großen Welt des Sports“. Mit diesem Titel ehrt die Stadt Friedrichshafen Persönlichkeiten, die ihr sportliches Handwerk in Friedrichshafener Vereinen begonnen haben, deren sportliche Karrieren sie jedoch in die große Welt des Sports geführt haben. Dieser Preis wurde erstmals an die 18-jährige Giulia Gwinn vergeben. Sie begann ihre Fußballkarriere beim TSG Ailingen und ist heute eine wichtige Spielerin und Torschützin in der 1. Bundesligamannschaft des FC Freiburgs.

Dr. Dagmar Hoehne wurde mit dem Sportehrenbrief der Stadt Friedrichshafen ausgezeichnet. Mit dieser Ehrung würdigten die Stadt und der Gemeinderat das jahrzehntelange ehrenamtliche Engagement von Dagmar Hoehne in unterschiedlichen Funktionen.

Der Preis der Nachwuchssportlerin des Jahres 2017 ging an die 17-jährige Taekwondo-Kämpferin Celine Schmidt. Mit dem Titel des Nachwuchssportlers wurde der 18-jährige Mountainbiker David List ausgezeichnet.

Zur Mannschaft des Jahres 2017 wurden die Radballer der 5er-Bundesligamannschaft des RV Immergrün Ailingen gekürt. Sportlerin des Jahres wurde die gehörlose Radlerin Bianca Metz vom Radsportverein Seerose und vom Gehörlosen-Sportclub Bodensee. Als Sportler des Jahres ausgezeichnet wurde der Taekwondo-Sportler Abdoul Razak Issouflou Alfaga vom BSV Friedrichshafen, der 2017 Weltmeister wurde.

Umrahmt wurde der Abend musikalisch von der Band „Die Brasserie“. Zwischen den Ehrungsblöcken traten die Jugendturnerinnen und -turner der TSG Ailingen, der Skateboard-Artist Günter Mokulys und der Tennis-Freestyler Stefan Bojic auf.

Ein bunter Abend bei dem wieder einmal deutlich wurde, welch hoher Stellenwert der Sport in Friedrichshafen bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen hat und an dem die besonderen Erfolge der Sportlerinnen und Sportler gewürdigt wurden.

Alle Bilder